Das diabetische Fußsyndrom

Hilfe bei Neuropathie



Beim diabetischen Fuß liegen die Ursachen in der diabetischen Nervenschädigung (Polyneuropathie), in Durchblutungsstörungen (Mikro-, Makroangiopathie) und Infektionen. Beim diabetischen Fußsyndrom gibt es unterschiedliche Schweregrade. Auch variiert das Bild, je nachdem, welche Ursache vorliegt.

Bei Nervenschädigungen hat der Patient ein herabgesetztes Schmerz- und Temperaturempfinden.

Als Folge von Neuropathie kommt es zu einer verminderten Schweißproduktion und zur Verformung der Füße.

Bei Durchblutungsstörungen und Wunden heilen Verletzungen am Fuß sehr schlecht ab. Die Wunden entstehen schon bei banalen Unfällen oder bereits durch Anstoßen der Zehenspitzen im Schuh oder gegen Kanten. Das Risiko, an einer schlecht heilenden Wunde zu leiden, ist bei gleichzeitig Durchblutungsstörungen besonders hoch. Infektionen können über die oberflächlichen Gewebeschichten auch bis in Gelenke und Knochen vordringen.

Je nach Schwere der Schädigung und des Stadiums müssen Wunden fachgerecht versorgt werden.

Erhöhte Aufmerksamkeit und regelmäßige Pflege für die Füße mit Hilfe Ihres Podologen ist für den Diabetiker besonders wichtig.